Header 1 Header 2 Header 3 Header 4 Header 5 Header 6 Header 7

Alcosuisse ist der Schweizer Ethanol-Lieferant

Ethanol aus der Schweiz für jeden Zweck: Ob als Basis für industrielle Prozesse, in der Produktion alkoholhaltiger Getränke oder in der Forschung – Ethanol ist unverzichtbar und Alcosuisse ist der Schweizer Ethanol-Lieferant.

Alcosuisse – das Profitcenter der eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV) – vereinigt grosse Erfahrung und langjährige Tradition mit einem hohen Qualitäts- und Dienstleistungsanspruch.

Alcosuisse ist seit 1998 eine weitgehend unabhängige Organisationseinheit, die für den Handel mit hochprozentigem Ethanol zuständig ist. Alcosuisse verkauft jährlich ca. 450‘000 Hektoliter Ethanol an ihre rund 2‘000 Kunden. Mit dem Leistungsauftrag des Bundes ist Alcosuisse verpflichtet, die Schweizer Wirtschaft kostendeckend mit Ethanol zu versorgen; d.h. Alcosuisse darf aus seiner Tätigkeit keinen Gewinn generieren.

Unsere wichtigsten Aktivitäten sind Einkauf und Import von Ethanol und Denaturierstoffen, Lagerung, Herrichtung von verschiedenen Ethanol-Qualitäten, Verkauf von Ethanol sowie dessen Denaturierung. Die Denaturierung stellt die Markttrennung zwischen industriell genutztem Ethanol und Ethanol zu Trinkzwecken sicher; dabei wird Trinkalkohol mit CHF 29.- je Liter Ethanol zu 100% versteuert.

Dank der gut ausgebauten und leistungsfähigen Vertriebsstruktur und Logistik können wir auf individuelle Kundenwünsche eingehen. Unsere umfangreiche Produktpalette ermöglicht es, die Kundenbedürfnisse der Schweiz zu 100% abzudecken. Umfassende und termingerecht erbrachte Dienstleistungen ermöglichen unseren Kunden mit einer minimalen Lagerhaltung und einer Just-in-Time Produktionsplanung zu agieren.

Alcosuisse beschäftigt rund 35 Mitarbeitende, im Hauptsitz Bern und den beiden Betrieben in Delémont (JU) und Schachen (LU).

Die Totalrevision des Alkoholgesetzes sieht die Liberalisierung des Schweizer Ethanolmarktes und die Privatisierung der Alcosuisse vor. Im Frühjahr 2012 verabschiedete der Bundesrat die Verkaufsstrategie, welche vorsieht, das Profitcenter zuerst in eine Aktiengesellschaft zu überführen und diese dann mit der Liberalisierung zu veräussern. Da die Totalrevision zurzeit in der parlamentarischen Beratung ist, können noch keine Termine genannt werden.

 

 

Geschichte

Alcosuisse weist eine unübertroffene Markterfahrung auf; dies auch in Verbindung mit der Tradition der EAV. Allein die Geschichte der Betriebe verdeutlicht, wie viel unentbehrliches Wissen in den letzten Jahrzehnten aufgebaut werden konnte.

Betrieb Delémont
Das im Herzen des Kantons Jura gelegene Delémont beherbergt seit 1929 einen Betrieb der Alcosuisse. Damals befand sich das Lager zwei Schritte vom Bahnhof entfernt an der rue de la Régie. 1955 wurde der Umzug an den heutigen Standort, die rue de la Communance 58, erforderlich, um die weitere Entwicklung zu ermöglichen.

Nachdem die eidgenössischen Räte die Botschaft des Bundesrates über die vollständige Erneuerung des Betriebs verabschiedet hatten, wurden von 1987 bis 1990 tief greifende Sanierungsarbeiten vorgenommen, insbesondere im Bereich der technischen Einrichtungen: Wannen, Rohrleitungen und Pumpen sind heute alle aus rostfreiem Stahl und die Produktionsprozesse sind selbstverständlich IT-gesteuert. Unser Werk verfügt dank seines günstigen Standorts in der Industriezone der jurassischen Hauptstadt über eine optimale Anbindung an Strasse und Bahn. Der umfangreiche Warenverkehr verschafft unserem Betrieb einen wichtigen Platz in der Industrielandschaft von Delémont.

Aktuell befindet sich der Betrieb auf einem Gelände von rund 102'000 m2 und umfasst 48 Tankanlagen mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 230'000 Hektoliter reinem Ethanol.

Betrieb Schachen
Der Betrieb in Schachen liegt im Tal der kleinen Emme zwischen Wolhusen und Malters im Ortsteil Schachen, Gemeinde Werthenstein. Nahe Luzern gelegen, ist auch der Betrieb Schachen gut mit der Bahn und auf der Strasse erreichbar. 1941 wurden zur Sicherung der Landesversorgung zwei Stollen in den Emmenberg getrieben. Die steilen Flanken und der weiche Sandstein erschienen damals ideal, um das Ethanol vor Fliegerbomben zu schützen. In 24 Tanks lagern 48‘000 hl im Berg und neben der SBB Schachen entstand eine Abfüllhalle nebst eines weiteren Lagerkellers.

1973 wurde der Betrieb um das Aussentanklager mit insgesamt 14 Tanks und einem Lagervolumen von 110'000 Hektoliter erweitert. Zwischen 1996 und 2004 wurden bedeutende Investitionen in die Steuerung, die Abfüllanlagen und die Sicherheitseinrichtungen vorgenommen, um auch weiterhin den behördlichen Anforderungen sowie den Qualitätsansprüchen verschiedener Kunden zu entsprechen.